Druckvorlagen

Siebdruck

Der Siebdruck ist ein Druckverfahren, bei dem die Druckfarbe mit einem Gummirakel durch ein feinmaschiges Gewebe hindurch auf das zu bedruckende Material (z. B. Acryl) gedruckt wird. An denjenigen Stellen des Gewebes, wo dem Druckbild entsprechend keine Farbe gedruckt werden soll, werden die Maschenöffnungen des Gewebes durch eine Schablone farbundurchlässig gemacht.

Der Vorteil des Siebdrucks besteht darin, dass durch verschiedene Gewebefeinheiten der Farbauftrag variiert werden kann, so dass hohe Farbschichtdicken erreicht werden können. Im Vergleich zu anderen Druckverfahren ist die Druckgeschwindigkeit jedoch relativ gering und Farbverläufe nur bedingt möglich.

Folienheißprägung

Beim Heißprägen wird ein Dekor von einer Trägerfolie auf eine zu prägende Fläche übertragen. Dies geschieht mittels eines beheizten Stempels oder einer Walze, die während eines exakt bestimmten Zeitraums Druck auf die Trägerfolie ausübt. Die Form des Stempels und die Ausführung der Heißprägefolie definieren die Dekoration, die auf dem zu prägenden Material verbleibt. Notwendige Voraussetzung für den Heißprägeprozess ist ein optimal abgestimmtes Verhältnis von Temperatur, Druck und Zeit.

Dieses Verfahren ermöglicht brillante Dekorationen z. B. Ihres Firmen-Logos auf Acryl. So können aber auch spiegelnde Gold-, Silber oder Chromeffekte aufgebracht werden, die im Druck nicht möglich sind. Die Dekorationen haben eine gute Deckung, sind abriebfest und UV-beständig. Eine Vor- oder Nachbehandlung der Dekorationsteile ist nicht notwendig; keine Trockenzeiten.

Digitaldruck

Der Digitaldruck bezeichnet eine Gruppe von Druckverfahren, bei denen das Druckbild direkt von einem Computer in eine Druckmaschine übertragen wird, ohne dass eine statische Druckform benutzt wird. Bei diesem Drucksystem handelt es sich meist um ein elektrofotografisches Drucksystem wie einen Laserdrucker, der für hohe Auflagenzahlen konstruiert ist.

Im Digitaldruck wird das zu bedruckende Medium (z. B. Acrylglas, SK-Folien, beschichtete Holztafeln) direkt bedruckt; somit entfällt insbesondere die Erstellung einer Druckplatte. Transparentes Acrylglas kann sowohl auf- als auch hinterdruckt werden. Eine Weißhinterlegung ist in beiden Fällen erforderlich.

Offsetdruck

Der Offsetdruck ist ein indirektes Flachdruckverfahren und die am weitesten verbreitete Drucktechnik für Motivaufkleber, -Einleger, Topschilder und vieles mehr. Bei indirekten Druckverfahren kommen die Druckplatte und der Druckträger nicht miteinander in Berührung. Die Farbe wird erst auf einen Gummituchzylinder und dann auf den Bedruckstoff übertragen.

Aus den drei Grundfarben Cyan, Magenta und Gelb sowie Schwarz für den zusätzlichen Kontrast, lassen sich auf dem zu bedruckenden Material viele Farbtöne darstellen. Eine Maschine für den Vierfarbdruck besteht daher aus vier Druckwerken.

Werden Schmuckfarben (Sonderfarben) gedruckt, benötigen diese je ein eigenes Druckwerk.

 

 

Wichtige Hinweise für Druckaufträge:

Programme:

  • QuarkXpress
  • Freehand
  • Photoshop
  • Illustrator
  • InDesign

Datenübermittlung:

  • Daten per CD-Rom, ISDN oder per E-Mail übermitteln
  • Daten per FTP Server mit entsprechenden Zugangsdaten. Ansichts-PDF stets separat per Mail

Checkliste:

  • Liegen die erforderlichen Stanzen für Ihre Gestaltung vor? Sprechen Sie uns an!
  • Bilddaten müssen im CMYK-Modus angelegt sein
  • Schriften als PostScriptSchriften oder in Kurven umwandeln
  • Schriftauszeichnungen immer als Schriftschnitt verwenden
  • Schriftschatten nur mit verschobenen Kopien erstellen
  • Konturierte Schriften in Illustrator oder Freehand erzeugen
  • Verwendete Schriften in einem separaten Ordner beilegen
  • Alle verwendeten Bilddaten beilegen. Auflösung der Bilder 304 px/inch oder nach Absprache
  • Bilddateien auf 100% skalieren, komprimierte Bilddaten kennzeichnen
  • Alle Daten als EPS- oder TIFF-Files für Mac anlegen
  • Bei allen Randüberlaufenden Motive 3 mm Beschnitt anlegen, die darüber hinaus gehen, entfernen
  • Sonderfarben in Pantone angeben
  • Seiten eines Dokumentes als Einzelseiten anlegen
  • Farben so anlegen, wie sie gedruckt werden sollen – Vollton/CMYK
  • Siebdruckschriften nicht kleiner als 10 Punkt
  • Druckmotive im Siebdruckraster fertigungsbedingt nicht kleiner als 28er Rasterweite
  • Für alle Druckaufträge benötigen wir zur farblichen Orientierung einen Proof und/oder Produkte
Druck und evtl. Mehrkosten:

Stellen Sie uns bitte spätestens bei Auftragserteilung kostenlos und termingerecht reprofähige Vorlagen, nach unseren Vorgaben, bei. Notwendige Nachbesserungen und technischer Aufwand an gelieferten Druck- bzw. Reprovorlagen werden gesondert nach Aufwand in Rechnung gestellt.

Bitte beachten Sie, dass in unserem Angebot zunächst anteilige Basiskosten enthalten sind. Nach Vorlage der finalen Layouts können ggf. Mehrkosten für Litho, Film- und Drucksiebe entstehen, welche separat nach Aufwand in Rechnung gestellt werden.

Des Weiteren empfehlen wir ein kostenpflichtiges Andruckmuster zwecks Farbabstimmung und Druckfreigabe. Anteilige Kosten werden nach Aufwand definiert/abgestimmt. Alternativ bieten wir Ihnen eine kostenlose Druckabnahme vor Ort „an der Maschine“ an. Sollten beide zuvor genannten Vorgehensweisen nicht gewünscht sein, übernehmen wir keine Haftung für mögliche Farbabweichungen/Reklamationen diesbezüglich.